Aktuelles

Neue Max-Planck-Forschungsgruppe „Astral Sciences in Trans-Regional Asia (ASTRA)“ von Anuj Misra geleitet

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte freut sich, seine neue Max-Planck-Forschungsgruppe „Astral Sciences in Trans-Regional Asia“ (ASTRA) anzukündigen. Die von dem Historiker und Philosophen der Mathematik Anuj Misra geleitete Gruppe wird die Übertragung, Verlagerung und Transkreation von astralem Wissen über Raum und Zeit in asiatischen Diskursen untersuchen. Durch die Untersuchung der Bewegungsabläufe des astralen Lernens in ganz Asien beleuchtet die Gruppe die komplexen und sich ständig verändernden Beziehungen zwischen Gesellschaft und Wissenschaft aus multilateraler Perspektive.

Logo of Research Group "Astral Sciences in Trans-Regional Asia"

© Anuj Misra  2023

Anuj Misra ist ein Historiker und Philosoph der Mathematik, der sich auf das Studium der vormodernen islamischen und sanskritischen Astronomie spezialisiert hat. Er leitete das Projekt „Changing Episteme in Early Modern Sanskrit Astronomy“ (CEEMSA) als Gerda Henkel Research Fellow am Department of Cross-Cultural and Regional Studies (CCRS) der Universität Kopenhagen, Dänemark. Misra promovierte in Mathematik an der Universität von Canterbury, Neuseeland, und war zuvor Marie-Skłodowska-Curie-Stipendiat am CCRS, wo er sein Projekt „Early Modern Exchanges in Sanskrit Astral Sciences“ (EMESAS) erfolgreich abschloss. Er ist auch ein Alumnus des MPIWG, nachdem er 2018–19 als Visiting Postdoctoral Fellow in der Abteilung I „Structural Changes in Systems of Knowledge“ tätig war.

Weitere Einzelheiten über die Gruppe werden im Laufe des Jahres 2024 bekannt gegeben.