Strategie Verständigung: zur transnationalen Vernetzung von Akademikerinnen 1917-1955

Book

Strategie Verständigung: zur transnationalen Vernetzung von Akademikerinnen 1917-1955

Summary

1917 trat eine länderübergreifende weibliche Bildungselite an, um die Völkerverständigung und ihr eigenes Fortkommen zu befördern. Das Buch untersucht die Umsetzung dieser doppelten Mission. In den düstersten Tagen des Ersten Weltkriegs formierte sich ein neues akademisches Netzwerk mit einem hochgesteckten Ziel: Eine länderübergreifende weibliche Bildungselite sollte für die Verständigung der Völker eintreten und gleichzeitig ihr eigenes wissenschaftliches Fortkommen international befördern. Das Buch rekonstruiert am Beispiel Deutschlands, inwiefern es den amerikanischen und britischen Initiatorinnen der International Federation of University Women (IFUW) gelang, ihre doppelte Mission nicht nur über die Gräben des vergangenen Krieges hinweg, sondern auch unter den dramatischen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der folgenden Jahrzehnte umzusetzen. Eine besondere Rolle spielt die Zeit des Nationalsozialismus, während der die IFUW die akademische Fluchthilfe für Kolleginnen aus Deutschland und seinem wachsenden Machtbereich zur obersten Priorität erhob.

Reviews

Dorothee Nolte, Der Traum von der weiblichen Elite, Tagesspiegel, March 27, 2013
Levke Harders, HSOZUKULT, June 5, 2013
Marion Keller, Feministische Studien, 2013, 2: 256-258
Edith Glaser, Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft 2013
Isabella Loehr, Neue Politische Literatur 58 (2013), 2: 297-299
Burcu Dogramaci, Exilforschung 31 (2013): 356-357