Die Geschichte von Big Data

img.jpg

Das Internationale Geophysische Jahr (IGY, 1957–1958) revolutionierte die Erforschung des Polarlichts, eines der flüchtigsten und faszinierendsten Naturphänomene. Aurora Borealis rückte ins Zentrum des Interesses der Großforschung mit schlagkräftigen Raketen, komplexen Satelliten und weltweit arbeitenden Forscherteams, die das magnetische und Ladungsträgerumfeld der Erde untersuchten. Die hier gezeigten Polarlichtzeichnungen waren als Anleitung zur Aufzeichnung standardisierter Beobachtungen gedacht, um die erhabene visuelle Ästhetik in Zahlen und Symbole zu übersetzen. Die Möglichkeit, hunderte solcher Beobachtungsdaten zu einem globalen Muster zusammenzufügen, gilt als entscheidender Beitrag des IGY zur Erklärung des polaren Phänomens.

Die Geschichte von Big Data

Eine neue Arbeitsgruppe untersucht Datenpraktiken und -epistemologien, um Kontinuitäten und Brüche in der Entstehung datengesteuerter Großforschung zu analysieren.

Die zunehmende Allgegenwart riesiger Datenbanken und die schnelle technologische Weiterentwicklung von Datenspeicherung und -analyse hat vielerorts zu der Einschätzung geführt, die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts sei in eine neue Ära eingetreten. Gleichzeitig mehren sich Stimmen, die auf historische Kontinuitäten von Praktiken und Epistemologien der Datenerzeugung und -analyse verweisen, die mehrere hundert Jahre zurückreichen. Die neue, von Elena Aronova, Christine von Oertzen und David Sepkoski geleitete internationale Arbeitsgruppe strebt an, gemeinsam eine erste historisch breit angelegte Geschichte der wissenschaftlichen Erzeugung und des Umgangs mit Daten vorzulegen, die sowohl Datenpraktiken als auch deren Epistemologien, materielle Kultur und politische Konsequenzen über Disziplingrenzen hinweg vergleichend untersucht. Das kollektive Vorhaben will der aktuellen Debatte über das revolutionäre Potential datengesteuerter Methoden der Wissensgenerierung historische Tiefe verleihen. Die folgenden Fallstudien präsentieren drei Hauptarbeitsbereiche der Gruppe.

img1_33.jpg

Frontispiz der „relativen Proportionen mehrerer Kategorien aufeinanderfolgender geologischer Perioden“, aus: John Phillips, Life on the Earth; Its Origin and Succession (1860).

Wie sind Daten und Praktiken ihrer Generierung und Analyse von Papiertechnologien über mechanische zu computerbasierten Informationstechnologien migriert? David Sepkoskis Projekt über „Die Datenbank vor dem Computer“ ist eine vergleichende Analyse der Datenverarbeitung in der Paläontologie und der Zoologie des 19. und 20. Jahrhunderts. Am Beispiel groß angelegter Datensammlungen und der Auswertung von gedruckten taxonomischen Kompendien und schließlich digitalen Datenbanken führt Sepkoski vor, inwiefern die Forscher in diesen Feldern bereits im 19. Jahrhundert Datenbanken anlegten – lange bevor Computer aufkamen. Sepkoski widmet sich aber auch der Frage, inwieweit der Wandel von Technologien und materieller Kultur seit dem späten 19. Jahrhundert Datenpraktiken und Erkenntnisinteressen beeinflusst hat. Er zeigt, dass jede Epoche ihre eigenen Herausforderungen mit „Datenfriktionen“ zu meistern hatte, und neue Technologien und Materialitäten Folgen für die professionelle Arbeitsteilung in den taxonomischen Wissenschaften mit sich brachten.

img2_33.jpg

Typistin an einer Hollerith Stanztastastur im U.S. Census Bureau, 1908. Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C.

Wie veränderten sich Arbeit und Technologie der Datenproduktion im historischen Verlauf? Christine von Oertzens Beitrag über „Die Mechanisierung der Zensusstatistik in Europa, 1890–1930“ untersucht die sozialen und politischen Bedingungen und Auswirkungen des Übergangs von der manuellen zur mechanischen Datenverarbeitung, zunächst vor allem bei Volkszählungen, aber auch in der Industrie und schließlich in der Kriegsführung. Als sich die amerikanische Erfindung der elektronischen Datenauszählung 1890 unter europäischen Statistikern herumsprach, fanden die Maschinen unter den Experten der verschiedenen Länder sehr unterschiedliches Echo. Von Oertzen erklärt, warum Maschinenlesbarkeit in Russland und Österreich starke Befürworter fand, während britische und deutsche Statistiker davon Abstand nahmen, Maschinen für die Verarbeitung von Volkzählungsdaten einzusetzen. Im Deutschen Reich erzwang der Erste Weltkrieg mit seinen beispiellosen logistischen Herausforderungen ein Umdenken. Das Projekt zeigt, in welcher Weise der erste totale Krieg der Welt die Einführung der maschinellen Datenverarbeitung in Mitteleuropa beschleunigte.

img3_33.jpg

Erste Lochkarte, die in einer deutschen Volkzählung in Einsatz kam, 1910, aus: Hermann Julius Losch, Die Volkszählung vom 1. Dezember 1910 (1911), S. 184.

img5_33.jpg

Im Rahmen des IGY entworfene Himmelskamera zur Aufnahme aktiver Polarlichtbänder. Aus: Robert H. Eather, Majestic Lights. The Aurora in Science, History, and the Arts, Washington (1980), S. 176.

Woher kommt die Macht von Großdaten? Elena Aronova erforscht in ihrem Projekt „Sind Großdaten politisch? Der Kalte Krieg und die politische Ökonomie des Datenaustauschs“, inwiefern Großdaten als Teil von Großforschung während des Kalten Kriegs neue Legitimität erhielten. Der Begriff der Großforschung (Big Science) kam in den frühen 1960er Jahren auf, um eine Organisation von Wissenschaft zu beschreiben, die im Zweiten Weltkrieg durch Unternehmungen wie dem Manhattan Project entstanden war und Weltraumstationen, die ersten Computer und Teilchenbeschleuniger umfasste: große Maschinen, die große Kosten verursachten und großes öffentliches Interesse fanden. Vor diesem Hintergrund rekonstruiert Aronova die Geschichte der Weltdatenzentren (World Data Centers), die im Rahmen des Internationalen Geophysischen Jahres (1957–1958) geschaffen wurden. Aronova legt dar, dass die Praktiken und Technologien der Weltdatenzentren eng mit der politischen Ökonomie des Austauschs von Daten verknüpft waren und als solche zentrale Bedeutung für die Entwicklung der heutigen Datenbanken in den geophysischen Wissenschaften hatten.

Diese Beispiele zeigen, dass die jeweiligen konkreten Verbindungen zwischen Technologien, Praktiken, Materialitäten und Epistemologien ihre stets eigene Komplexität aufweisen. Während Technologien sich änderten, blieben Praktiken der Erzeugung und Verwaltung von Datenbanken und Instrumente der Organisation, Analyse und Repräsentation länger konstant. Computer haben die Verbreitung der Erscheinungsformen datengenerierter Forschung, die früheren materiellen Datenkulturen bereits inhärent waren, beschleunigt und verstärkt. Die Arbeitsgruppe hat zum Ziel, eine nuancierte Genealogie dieser Erscheinungsformen vorzulegen, die sowohl historische Kontinuitäten als auch genuine Brüche deutlich macht. Nur wenn diese Kontinuitäten und Brüche im historischen Kontext verständlich werden, können wir aktuelle Debatten über das revolutionierende Potential datenintensiver Formen der Wissensproduktion kritisch bereichern.

Weitere Informationen

Projektseite der Working Group: Group Historicizing Big Data

Projektseite von Elena Aronova: Big Science in the Archive

Projektseite von Christine von Oertzen: The Science of Statistics and the Politics of Census-Taking

Projektseite von David Sepkoski: A Natural History of Data

Konferenzprogramm Historicizing Big Data, 31. Oktober – 2. November 2013.

Zur Projektseite: The Sciences of the Archive

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?