Blick auf Vielfalt

img.jpg

Blick auf Vielfalt Serie 1, Zeichnung, Perforation, Detail einer 23-teiligen Arbeit, Fotografie von Bernd Hiepe.

Blick auf Vielfalt

Die Max-Planck-Forschungsgruppe Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt im 20. Jahrhundert, geleitet von Veronika Lipphardt, hat Katrin von Lehmann als eine Artist-in-Residence eingeladen, um über die Rolle von Visualisierungen in der Erforschung menschlicher Vielfalt nachzudenken.

Die Berliner Künstlerin Katrin von Lehmann war 2012 Gast der Max-Planck-Forschungsgruppe Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt im 20. Jahrhundert. Der Wunsch, mit einer Künstlerin zusammenzuarbeiten, entstand bei der Sichtung von Visualisierungen menschlicher Vielfalt im späten 20. Jahrhundert. Die Forschungsgruppe hat sich seit ihrem Bestehen mit diesen Darstellungen wissenschaftlich auseinandergesetzt: Zum einen in der Kooperation mit Marianne Sommer, die in einer Konferenz zu Menschheits-Visualisierungen in den Lebenswissenschaften im April 2013 in Luzern resultierte.

blick_vielfalt_23_oben.jpg

Blick auf Vielfalt, Serie 2, Installation, Fotografie von Bernd Hiepe.

Zum anderen baute die Gruppe eine Datenbank solcher Visualisierungen auf, die mittlerweile mehr als 500 Abbildungen enthält: Stammbäume, Portraittafeln, Tabellen, Landkarten, Diagramme und zahlreiche Mischformen der Visualisierung. Die Datenbank soll Historikerinnen und Historikern die Möglichkeit geben, Projekte zu entwickeln, die zum Beispiel der Geschichte eines bestimmten Visualisierungstyps nachgehen; oder die zeigen, wie Bilder über Jahrzehnte von Lehrbuch zu Lehrbuch nur leicht oder gar nicht verändert wiedergegeben werden.

Der Wahrheitsanspruch dieser Bilder läuft, trotz antirassistischer Lippenbekenntnisse in den Begleittexten, meist auf den Satz „Es gibt verschiedene Menschenrassen“ hinaus: offenbar gilt dies den Autoren jener Texte als gesichertes Wissen. Der anhaltende Gebrauch solcher Bilder in wissensvermittelnden Medien ist höchst problematisch, denn er reduziert einen enorm komplexen Sachverhalt – menschliche Vielfalt – auf ein scheinbar eingängiges Wissen über „Menschenrassen“. Das Betrachten der Bilder vermag daher eher deterministische Auffassungen noch zu verstärken, anstatt das Problembewusstsein zu schärfen. Zusammen mit den ästhetischen Visualisierungstraditionen dieser Bilder weckte dies bei uns den Wunsch nach einer nicht-deterministischen Darstellung menschlicher Vielfalt, die deren Komplexität, Unabgeschlossenheit und Dynamik und damit der Unmöglichkeit ihrer Darstellung Ausdruck verleiht. Dies war eines der Themen in vielen Gesprächen mit Katrin von Lehmann, die dann ihren eigenen Zugang zu der Thematik „menschliche Vielfalt“ entwickelte: Ausgehend von der einfachen Grundidee, eine Buntstiftzeichnung zu unterst und darüber ein gelochtes Papier, hat sie den Blick als solchen thematisiert. Von der Buntstiftzeichnung ist soviel zu sehen, wie die Löcher des darüberliegenden Papiers es ermöglichen. Der Rest der Zeichnung ist verdeckt, das heißt existent, aber nicht sichtbar. Der gerichtete Blick fokussiert etwas und gleichzeitig blendet er etwas aus.

img5_31.jpg

Blick auf Vielfalt, Serie 3, Foto, Perforation, Fotografie von Hartmut Kern.

Für Katrin von Lehmann war dies nicht die erste Begegnung mit einem wissenschaftlichen Thema. 2009 setzte sie sich mit der sogenannten „Augenbeobachtung“ von Meteorologen auseinander, die darin besteht, die Wolken am Himmel zu studieren und deren Form in lateinische Begriffe übersetzt in einem Tagebuch zu notieren. Katrin von Lehmann hat solche Wolkentagebücher für ihren Werkkomplex Augenbeobachtungen verwendet. Als Gast der Forschungsgruppe am MPIWG entstanden jetzt vier Werkgruppen: Die Serien Blick auf Vielfalt 1-3, welche die Praxen der Forschung zur menschlichen Vielfalt wie auch der wissenschaftlichen Arbeit allgemein thematisieren, sowie der World Citizen 1735-1990. Letzteres besteht aus einer achtschichtigen großformatigen Fotoflechtung und basiert auf 20 ausgewählten Abbildungen aus der Datenbank Visualisations of Human Diversity.

img3_31.jpg

World Citizen 1735-1990, Fotoflechtung, Fotografie von Bernd Hiepe.

Katrin von Lehmanns Arbeit ist Übersetzungsarbeit: Es geht darum, einen Prozess, der über eine bestimmte zeitliche Dauer abläuft, in ein Bild zu übertragen. Das Wesentliche des Prozesses wird dabei nicht in einer fotografischen Momentaufnahme, auch nicht in bewegten Bildern eines Filmes, sondern in einem Bild wie in einem Substrat veranschaulicht, als ob alle Einzelbilder eines Films übereinandergelegt würden. Während bei der ersten Übersetzung lebendige Prozesse in Daten, Dokumente oder in die Erinnerung übertragen und gespeichert werden, entwickelt die zweite Übersetzung, die künstlerische Arbeit, ausgehend von den Daten, Dokumenten oder der Erinnerung ein künstlerisches Äquivalent, das sich jedoch in dem Moment der Übersetzung wandelt und somit nicht mehr rücklesbar ist. Lehmanns Arbeiten begehen also – meist in strengen Handlungskonzepten organisiert – einen Abstraktionsprozess, der im Moment der Zerstörung etwas Neues hervorhebt – sei es als eine Verschiebung, eine Neuentwicklung oder ein Perspektivwechsel.

blick_vielfalt_3-2.jpg

Blick auf Vielfalt, Serie 3, Foto, Perforation, Detail, Fotografie von Bernd Hiepe.

Weitere Informationen

Für das Projekt wurde ein eigener Weblog eingerichtet. Zum Blog

„Die Ordnung der Wolken“, Katrin von Lehmann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zur Website

Zur persönlichen Website von Katrin von Lehmann.

Die Forschungsgruppe “Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt im 20. Jahrhundert”. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?