Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen

img.jpg

Allegorische Darstellung der Neukonzeption von Wissen in verschiedenen Bereichen infolge der Globalisierung des Wissens im 17. Jahrhundert. Frontispiz des Werks über die vierfache Krise der Geografie von dem Jesuiten Heinrich Scherer. Scherer, Heinrich: Critica quadri partita, in qua plura recens inventa, et emendata circa geographiae artificium, historiam, technicam, et astrologiam scitu dignissima explicantur, 1710. Original im Besitz der MPIWG-Bibliothek.

Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen

Ein kürzlich veröffentlichter Band, der online zugänglich ist und von MPIWG-Direktor Jürgen Renn herausgegeben wurde, erklärt die Globalisierung des Wissens mittels Konzepte der historischen Epistemologie.

Die gegenwärtigen Globalisierungsprozesse werden hauptsächlich als ökonomische Prozesse der Globalisierung der Warenmärkte, des Kapitals und der Arbeit verstanden, während die globale Ausbreitung von technischen Innovationen und von Wissensbeständen häufig als bloße Konsequenz aus ökonomischen, politischen und kulturellen Prozessen angesehen wird. Allerdings ist Globalisierung kein reines Gegenwartsphänomen: Sie kann vielmehr als Ergebnis historischer Entwicklungen aufgefasst werden, die mit ihrer jeweils eigentümlichen Konstellation wirtschaftlicher, politischer, technischer, kultureller und sozialer Kohäsion bereits alle für moderne Globalisierungsprozesse typischen Dimensionen enthalten. „Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen“, ein Forschungsprojekt der Abteilung I, hat sich zur Aufgabe gemacht, diese Prozesse mittels Konzepten der historischen Epistemologie zu erklären. Die ersten Ergebnisse werden in dem kürzlich erschienenen Band The Globalization of Knowledge in History vorgestellt, der diese Untersuchungen nach Maßgabe der globalen Forderungen nach freiem Zugang zu wissenschaftlichen Informationen verbreiten soll.

Globalisierungsprozesse erfassen Völker an unterschiedlichen geografischen Orten, deren Ideen, Wissen und Techniken sich auf den verschiedensten Wegen über große Entfernungen verbreiten. Solche Verbindungen über weite Strecken und sogar über Kontinente hinweg und die damit einhergehende Verbreitung von Wissen sind so alt wie die Menschheit selbst. Sie traten jedoch während des größten Teils der menschlichen Geschichte nur zufällig und vereinzelt auf. Erst in den letzten ein bis zwei Jahrhunderten haben solche Verbindungen die Form eines kontinuierlichen, systematischen und selbstverstärkenden Austauschs von Wissen angenommen, der zunehmend zu einer Bedingung für das Überleben der Menschheit wird. Es hat also eine epistemische Entwicklung eingesetzt, im Zuge derer Veränderungen in der menschlichen Gemeinschaft durch die Generierung von Wissen angetrieben werden. Das Projekt Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen wurde 2007 bei der 97. Dahlem Konferenz als interdisziplinäre Kooperation ins Leben gerufen und hat eine systematische Erforschung der Globalisierung des Wissens durch vergleichende empirische Untersuchungen zum Ziel.

Es hat sich gezeigt, dass die Globalisierung des Wissens nicht nur ein relativ unabhängiger Prozess ist, sondern alle anderen Globalisierungsprozesse grundlegend beeinflusst, indem sie die Identität ihrer Akteure ebenso wie die ihrer Kritiker prägt. Erziehung und Bildung zum Beispiel werden häufig sowohl als Voraussetzung für Globalisierungsprozesse wie auch als ihre Konsequenz betrachtet, doch die Übermittlung von Wissen durch Erziehung und Bildung ist nur eine – und nicht unbedingt die entscheidende – Form sozialer Interaktion, die die Entwicklung und Verbreitung von Wissen bestimmt. In der Vergangenheit wurden Phasen intensiver Globalisierung durch Probleme wie schwankende Bevölkerungsdichte, Nahrungsmittelknappheit, sich verändernde ökologische Bedingungen, das Aufkommen neuen Wissens und neuer Technologien oder durch Veränderungen ökonomischer und politischer Machtstrukturen angestoßen. Eine wichtige Aufgabe einer Geschichte der Globalisierung des Wissens ist es, die Bestände geteilten Wissens zu identifizieren, die während solcher Phasen intensiver Globalisierung für die entsprechenden Verbreitungs- und Transformationsprozesse ausschlaggebend waren.

Die Übermittlung von Wissen findet in einem epistemischen Netz statt, in dem die Knoten die Besitzer oder potenziellen Besitzer von Wissen bilden – zum Beispiel Einzelpersonen, Gruppen von Handwerkern oder wissenschaftliche Gemeinschaften –, während die Verbindungen die Strecken darstellen, die das Wissen zurücklegen muss, um von einem Knoten zum anderen zu gelangen.

Epistemische Netze sind keine zufälligen Netzwerke, sondern besitzen eine Topologie, in der bestimmte Knoten – sogenannte Hubs – besonders wichtig sind, weil sie mit vielen anderen Knoten verbunden sind. Die innere Dynamik der Wissensentwicklung ist durch die Wechselwirkung zwischen Wissensformen und den Strukturen ihrer Darstellung gekennzeichnet. Diese stößt Reflexionsprozesse an, die zu einer zunehmend komplexeren Architektur des Wissens führen. Die äußere Dynamik wird von einem Zusammenspiel epistemischer, ökologischer, kultureller, ökonomischer und politischer Faktoren bestimmt.

Die Erforschung der Konsequenzen einer Umstrukturierung eines bestehenden Wissenssystems in einem bestimmten sozialen und kulturellen Kontext – zum Beispiel im europäischen Kontext die Entstehung des aristotelischen Wissenssystems und seine anschließende Transformation zu moderner Wissenschaft in der frühen Neuzeit – kann innere Entwicklungen aufdecken. Als Beispiel für eine von außen angestoßene Entwicklung kann der Transfer eines bestehenden Wissenssystems in ein neues natürliches und kulturelles Umfeld durch Kolonialisierungsprozesse dienen, wie etwa die Verbreitung des Aristotelismus durch Missionierung und Bildungsmaßnahmen. Innere und von außen angeregte Entwicklungen können eng miteinander verflochten sein. Ihre Beziehung wird in einem neuen Forschungsprojekt „Die Verbreitung des Aristotelismus“ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte erforscht, das im August 2012 seine Arbeit aufgenommen hat und Teil des Globalisierungsprojekts ist. In Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster Topoi wird den verschiedenen Aspekten des Wissenssystems, das als Aristotelismus bekannt ist, nachgegangen, indem sein Wandel, seine Verbreitung und seine Aneignung untersucht werden. Ebenfalls im Rahmen des übergeordneten Globalisierungsprojekts fand vor kurzem eine Gesprächsreihe zum Globalen Wissenstransfer statt. An vier Abenden wurde über die Übersetzung als Mechanismus des globalen Wissenstransfers und über die Rolle, die Personen, Institutionen und Systeme im Austausch von Wissen spielen, diskutiert.

img1_27.jpg

Umschlag von The Globalization of Knowledge in History (Berlin: Edition Open Access, 2012).

The Globalization of Knowledge in History präsentiert in sechs Beiträgen, die die Prozesse der Globalisierung des Wissens im Einzelnen theoretisch reflektieren, sowie in 25 damit verbundenen Fallstudien die ersten Ergebnisse des Forschungsprojekts. In dem Sammelband wird eine Reihe zentraler Begriffe und Konzepte angewendet, einschließlich einer Typologie von Wissensformen, von Darstellungsstrukturen von Wissen und von Prozessen der Wissensübermittlung. Die vier Teile des Bandes widmen sich unterschiedlichen historischen Epochen, in denen die Produktion, Übermittlung und Transformation von Wissen für das Fortschreiten dieser Prozesse entscheidend waren. Teil 1 untersucht eine Reihe von Prozessen in den Anfangsphasen der Globalisierung, von der Übermittlung praktischen Wissens hin zur Entstehung der Wissenschaft. Teil 2 erforscht, wie sich Wissen infolge der Ausbreitung von Macht- und Glaubensstrukturen verbreitete. Teil 3 befasst sich mit dem Zusammentreffen von speziellem kulturellen Wissen und globalisiertem Wissen. Teil 4 widmet sich der Globalisierung der modernen Wissenschaft und den großen Herausforderungen wie Energieversorgung und Klimawandel, vor die sich die Menschheit in der Zeit globalen Wissens heute gestellt sieht.

img2_27.jpg

Anlickbarer Inhaltsüberblick von The Globalization of Knowledge in History (Berlin: Edition Open Access, 2012)

Entsprechend der Verpflichtung der Max-Planck-Gesellschaft, Forschungsergebnisse frei zugänglich zu machen, wurden die Ergebnisse der Untersuchungen in der Edition Open Access veröffentlicht. Dabei ging es nicht nur darum, die Erkenntnisse so weit wie möglich zu verbreiten, sondern auch darum, Open-Access-Publikationen als Instrument der Zusammenarbeit zu nutzen und sich für den globalen Wissensaustausch, der nicht von einer engen Auslegung der Rechte an geistigem Eigentum eingeschränkt wird, einzusetzen. Der Band erscheint auf einer Plattform mit verwandten Untersuchungen und dokumentiert ein noch nicht abgeschlossenes Forschungsprojekt; er lädt andere Wissenschaftler dazu ein, sich an der laufenden Arbeit und an den Diskussionen über die Globalisierung des Wissens in der Geschichte zu beteiligen.

Weitere Informationen

Das Forschungsprojekt „The Globalization Processes of Knowledge“. Zur Website

Pressemitteilung zur Veröffentlichung „Globalisierung des Wissens in der Geschichte“.

Im Jahr 2007 fand die 97. Dahlem Konferenz statt. Zur Konferenz

Gesprächsabende  zu „Global Transfer of Knowledge“ (2012). Mehr Informationen

Website: Edition Open Access

Publikation zu „The Globalization of Knowledge in History“. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?