Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion

img.jpg

Brief von Dr. Frater an den britischen Resident Commissioner. „Vital Statistics, Land etc.“ NHBS 17/I/6. Western Pacific Archives, Bibliothek der University of Auckland.

Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion

Die Wissenschaftshistorikerin Alexandra Widmer untersucht die Beziehung von Geschlechterproportion, Humandiversität und Kolonialpolitik auf den Neuen Hebriden im Südpazifik in den 1920er Jahren.

Was lässt sich aus der Geschlechterverteilung – dem zahlenmäßigen Verhältnis von Männern zu Frauen – in einer Bevölkerungsgruppe ablesen? Diese Frage hat Kolonialverwalter ebenso interessiert wie Wissenschaftler, die verstehen wollten, welche Rolle die Geschlechterproportion für die Gesundheit der Bevölkerung und ihre Fortpflanzungsfähigkeit spielt. In der Zwischenkriegszeit fielen Untersuchungen zu Wachstum und Rückgang von Bevölkerungen in die Zuständigkeit verschiedenster Experten – physischer Anthropologen, Biologen, Agrarwissenschaftlern, Aktivisten im Bereich der Geburtenkontrolle –, während die Demographie zu dieser Zeit erst allmählich den Status einer eigenen Disziplin erlangte. Auf den bahnbrechenden Konferenzen der International Union for the Scientific Investigation of Population Problems (Internationale Vereinigung zur wissenschaftlichen Erforschung von Bevölkerungsproblemen) trafen sich Bevölkerungsexperten, um über alle denkbaren Aspekte des Bevölkerungswachstums zu diskutieren. Obwohl das Gespenst einer wachsenden Globalbevölkerung die Diskussionen beherrschte, wurden auch sinkende Bevölkerungszahlen erörtert. Besonders die unausgeglichenen Geschlechtsverteilungen bei stark schrumpfenden indigenen Bevölkerungsgruppen der südpazifischen Inseln trafen auf großes Interesse, weil man sich von ihrer Erforschung sowohl Aufschluss über wissenschaftliche Schlüsselfragen erhoffte als auch über Probleme der Kolonialverwaltungen: Welche Auswirkungen hatten „Rassenmischung“ oder „kultureller Kontakt“ auf das Potential einer Bevölkerung? Zur gleichen Zeit sahen sich die britischen Behörden, die den Inselarchipel der Neuen Hebriden, heute Vanuatu, zusammen mit den Franzosen verwalteten, damit konfrontiert, dass protestantische Missionare ebenso wie Wissenschaftler von ihnen forderten, dem verheerenden, durch Epidemien und niedrige Fertilitätsraten verursachten Bevölkerungsrückgang etwas entgegenzusetzen.

img2.jpg

Sex-ratios and population growth. John R. Baker, “Depopulation in Espiritu Santo, New Hebrides,” in: The Journal of the Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland 58 (1928), p. 293.

Die Ergebnisse der ersten – eher rudimentären – Volkszählungen alarmierten Forscher und Missionare gleichermaßen, denn sie deuteten auf eine unausgewogene Geschlechtsverteilung hin. Der Oxforder Biologe John Randall Baker errechnete während seiner Expedition im Jahre 1925 für die isolierte Bevölkerung der Insel Espiritu Santo ein Verhältnis von 159 Männern zu 100 Frauen. Baker gestand zu, dass eine Ursache in der gezielten Tötung von neugeborenen Mädchen liegen könne; größeres Gewicht legte er jedoch auf die härteren Lebensbedingungen von Frauen im Vergleich zu Männern sowie auf die Geschlechtsverteilung bei der Geburt. Ein Missionar der Presbyterianer, Dr. Maurice Frater, hatte einige Jahre zuvor auf der Insel Ambrym eine Volkszählung durchgeführt und dem Britischen Resident Commissioner, Merton King, über seine Funde berichtet. Der „beunruhigendste Befund dieser Volkszählung“, erklärte Dr. Frater, sei die Überzahl der Männer gegenüber den Frauen. Seiner Einschätzung nach wurden sowohl das Ungleichgewicht als auch der damit zusammenhängende Bevölkerungsrückgang durch zwei kulturelle Faktoren verursacht: „1. Frühe unreife Heirat auf weiblicher Seite. 2. Das System des Frauenkaufs ist zur Zeit nicht an die Vermehrung der Rasse angepasst [...] Der Preis einer Frau auf Ambrym liegt bei 10-15 Schweinen“. Außerdem werde „das Übel weiter verschärft durch alte Männer, die eine Vielzahl von Frauen, darunter viele junge Frauen, haben, die mit Männern ihres Alters ihren Beitrag zum Fortbestand der Rasse leisten würden“. Sozialanthropologen sollten später nachweisen, dass der Besitz einer großen Anzahl an Schweinen signalisierte, dass man sich erfolgreich an Rangstufen-Zeremonien beteiligen konnte, und man zudem über die Fähigkeit verfügte, genügend soziale Beziehungen zu entwickeln, um so viele Schweine überhaupt aufziehen zu können. Daher gelang es Männern erst in mittlerem oder hohem Alter, über eine derart große Anzahl von Schweinen zu verfügen. Der Britische Resident Commissioner solle das Problem bereinigen, schlug Dr. Frater vor, und empfahl nachdrücklich, dass die Häuptlinge die Heirat junger Mädchen verbieten sollten.

In den Brautpreis und die Heiratspraktiken regulierend einzugreifen, war den Missionaren nicht nur deshalb ein Anliegen, weil sie dem Bevölkerungsschwund Einhalt gebieten wollten. Die Presbyterianer sahen im Brautpreis zugleich eine fehlgeleitete Verwendung von Ressourcen, die Frauen entwürdigte; er gehörte für sie zum System der Aufrechterhaltung von Allianzen zwischen expansiven sozialen Gruppen (die von den Missionaren als Clans bezeichnet wurden), im Gegensatz zu den inneren Verwandtschaftsbeziehungen der Kernfamilie, die sie stärken und durchsetzen wollten.

Die britische Kolonialregierung wiederum war hinsichtlich ihrer Regierungsgewalt eher daran interessiert, die lokalen (im Archipel unterschiedlichen) Heiratsbräuche zu verstehen, um eine administrative Lösung für die Registrierung verschiedenster Heiratspraktiken zu finden, und darin traf sie sich mit der Logik der Missionare. Da ihre Durchsetzungsgewalt beschränkt war, benötigten die Briten jedoch eine Form der Intervention, die an die unterschiedlichen „einheimischen Bräuche“ hinreichend angepasst war. Den Brautpreis zu regulieren – statt ihn abzuschaffen – schien eine vernünftige Vorgehensweise zu sein. Ihrem kolonialen Denken zufolge würde so das heiratsfähige Alter der Männer gesenkt werden, die Fruchtbarkeit der Ehen damit zunehmen und die schlecht angepassten kulturellen Praktiken, die die Frauen benachteiligten, korrigiert werden. In dieser Logik wurde die Kernfamilie zum natürlichen Ort der Fortpflanzung; und zudem unterstützte sie die Verbreitung diskriminierender Darstellungen von melanesischen Frauen als Opfer aggressiver melanesischer Männer.

img3.jpg

Cover page of the file “The Price of Brides.” NHBS 17/I/6. Western Pacific Archives, University of Auckland Library.

Die Regulierung des Brautpreises war nur sporadisch erfolgreich. Bis in die 1960er Jahre hinein begriffen die Verwalter, die John Randall Bakers Untersuchung über die Bedeutung einer ausgeglichenen Geschlechterproportion gelesen hatten, dieses Zahlenverhältnis als einen Hauptindikator für die Gesundheit der Bevölkerung.

John Bakers Methoden, die auch den Vergleich von Geschlechterproportionen in christlichen und „heidnischen“ Dörfern beinhalteten, erfuhren auch anderswo Verbreitung. So konnten sich seine epistemischen Annahmen über die Bedeutung kultureller und biologischer Isolation beziehungsweise kulturellen und biologischen Kontakts tief im Bevölkerungsdiskurs jener Zeit verankern. Schon zuvor, seit Darwins Publikationen, verstanden Biologen die Proportion der Geschlechter in einer Population als ein Phänomen, das durch natürliche Auslese in der Evolution erklärt werden könne. Dass bei florierenden Säugetier-Populationen (Menschen, Schweinen, Ratten, Mäusen und so weiter) im allgemeinen ein ausgeglichenes Geschlechtsverhältnis anzutreffen war, wurde als Hinweis darauf gedeutet, dass dies für das Überleben einer Population vorteilhaft war, obwohl man gleichzeitig einräumte, dass es einige (nichtmenschliche) Populationen gab, für die ein unausgeglichenes Verhältnis vorteilhaft zu sein schien. Während der ersten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts wurden Geschlechtsverteilungen herangezogen, um die Geschlechtsfestlegung bei der Zeugung, unterschiedliche Überlebensraten der Geschlechter während der Schwangerschaft, das Geschlechtsverhältnis bei Geburt, und die unterschiedlichen Überlebensraten der Geschlechter bis zum reproduktionsfähigen Alter zu verstehen. Wissenschaftliche Theorien zur Geschlechtsverteilung verknüpften zudem Aspekte der menschlichen Fortpflanzungsbiologie mit „rassischen“ Erklärungen der Variabilität von Populationen. Da immer mehr Volkszählungsdaten aus der ganzen Welt zur Verfügung standen, gab es Vergleichsmöglichkeiten, um die Auswirkungen von Umweltfaktoren, kulturellen und Erbfaktoren auf die Geschlechtsverteilung zu diskutieren. Veränderungen der Geschlechterproportion galten als Indikatoren oder mitwirkende Faktoren für die Zunahme oder Abnahme der „Rasse“; eine Zunahme des männlichen Anteils über das Gleichgewicht hinaus deutete auf einen bevorstehenden Bevölkerungsrückgang hin, ein ausgeglichenes Verhältnis oder ein Übergewicht der Frauen galt als Indikator für eine stabile oder wachsende Bevölkerung.

Alarmiert durch die verheerenden Verluste von Männern, und verblüfft angesichts der offenkundigen Zunahme männlicher Geburten während des Ersten Weltkriegs, beschäftigten sich britische Forscher nun auch mit der ungleichen Geschlechtsverteilung in Großbritannien. Eine wichtige Rolle spielte dabei die Frage, wie Individuen und Bevölkerungen auf Stress in ihrer Lebenswelt reagierten. Julian Huxley, der die Überzahl männlicher Geburten während des Krieges zu erklären versuchte, wies die Theorie zurück, Stress wirke sich auf pränatale Bedingungen so aus, dass es zu Fehlgeburten der empfindlicheren männlichen Embryos komme; stattdessen mutmaßte er, dass durch Stress weibliche Embryos in männliche umgewandelt würden. Nachdem die Chromosomentheorie der Geschlechtsfestlegung in den 1920er Jahren schließlich akzeptiert worden war, ging man davon aus, dass die Erblichkeit des Geschlechtschromosoms bei 50 : 50 liege, und dass davon abweichende Verhältnisse durch Bedingungen nach der Zeugung erklärt werden müssten.

Welche Schlüsse konnten die britischen Bevölkerungsexperten und Kolonialverwalter aus den Geschlechtsverteilungen ziehen? Die Forscher, die an Bevölkerungsfragen interessiert waren, nahmen sie zum Anlass einer Diskussion über das Zusammenspiel zwischen kulturellen Praktiken und biologischem Anpassungsvermögen. Für britische Kolonialverwalter war die Geschlechtsverteilung vergleichsweise einfach zu berechnen, selbst auf der Grundlage rudimentärer Zensusdaten, weshalb die Geschlechtsverteilung im Werkzeugkasten des Kolonialverwalters ein äußerst nützliches Instrumentarium darstellte.

Wissenschaftler wie Kolonialverwalter hatten es mit der Fortpflanzung verschiedener Bevölkerungen zu tun. Konvergenzen zwischen wissenschaftlichen Fragestellungen und kolonialadministrativen Interessen bezüglich der Gesundheit unterschiedlicher menschlicher Gruppen stehen im Mittelpunkt des internationalen Workshops Colonial Subjects of Health and Difference: ‘Races’, Populations, Diversities, der vom 11.–13. Juni am MPIWG stattfand, organisiert von Alexandra Widmer und Veronika Lipphardt. Der Workshop war eine Veranstaltung der Forschungsgruppe Twentieth Century Histories of Knowledge About Human Variation.

Weitere Informationen

In Zusammenhang mit dem Projekt hat Sandra Widmer den Artikel „Of Field Encounters and Metropolitan Debates: Research and the Making and Meaning of the Melanesian ‘race’ during Demographic Decline“ veröffentlicht (Paideuma 58, S. 69-93).

Zur Profilseite von Alexandra Widmers.

Das Projekt „Twentieth Century Histories of Knowledge About Human Variation” der Forschungsgruppe. Zur Website

Sandra Widmers Projekt „Scandalous Subjects: Island Lives and Demographic Anxieties from Race to Development in Melanesia“. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?