Wer waren Einsteins Gegner?

img.jpg

Laurent Taudin, 2008

Wer waren Einsteins Gegner?

Historikerin Milena Wazeck hat ihre Studie zur populären Opposition gegen die Relativitätstheorie in den 1920ern veröffentlicht.

Kurz nachdem Albert Einsteins allgemeine Relativitätstheorie 1919 bestätigt worden war, wurde Einstein zum Medienstar der Weimarer Öffentlichkeit. Die Relativitätstheorie erfuhr eine überwältigende öffentliche Resonanz, die jedoch nicht durchweg positiv war: In den 1920er Jahren erschienen zahlreiche Schriften, deren Verfasser beanspruchten, die Relativitätstheorie widerlegt zu haben. Es waren dabei nicht nur Physiker und Philosophen, sondern auch Ingenieure, Ärzte, Kaufleute oder Schriftsteller, die sich veranlasst sahen, gegen eine der wichtigsten wissenschaftlichen Theorien des 20. Jahrhunderts selbstbewusst Einspruch zu erheben. Aus welchen Motiven heraus und auf welcher Grundlage wurde die Relativitätstheorie von ihnen so heftig angegriffen? Im Forschungsschwerpunkt zur öffentlichen Rezeption der modernen Physik im Rahmen des Forschungsprojekts „The Reorganization of Classical Knowledge on Gravitation“ der Abteilung 1 des MPIWG wurde diese Frage erforscht.

In Hunderten von Druckschriften verwiesen selbsternannte Forscher, die vorher in der akademischen Wissenschaft nicht in Erscheinung getreten waren, darauf, die Relativitätstheorie wissenschaftlich widerlegt zu haben. Da diese angeblichen Widerlegungen oft auf fundamentalen Missverständnissen der physikalischen Relativitätstheorie beruhten, waren sie für die traditionelle Wissenschaftsgeschichte kaum von Interesse. Diese konzentrierte sich vielmehr auf die Kritik von Physikern, die der klassischen Physik verhaftet blieben, und von Philosophen, die zentrale Bestandteile ihrer jeweiligen Denksysteme von der fundamentalen Umgestaltung der Grundlagen der Physik bedroht sahen. Zudem wurde meist getrennt zwischen „wissenschaftlichen“ Argumenten gegen die Relativitätstheorie und „unwissenschaftlichen“, zumeist politischen, Angriffen auf den Juden und Demokraten Einstein.

Eine neue Perspektive entsteht, wenn die populäre Kritik der Relativitätstheorie nicht unter dem Blickwinkel der physikalischen oder philosophischen Plausibilität der Einwände untersucht wird, sondern aus der Perspektive einer breit angelegten Wissensgeschichte, die auch Wissensbestände außerhalb der akademisch etablierten Disziplinen zu ihrem Gegenstand macht. Dann lässt sich nicht nur danach fragen, welche Argumente die Einsteingegner vorbrachten, sondern auch, auf Grundlage welcher Wissensbestände sie argumentierten und in welchen sozialen Kontexten sie verortet waren.

Aus dieser Perspektive lässt sich zeigen, dass die außerakademische Kritik der Relativitätstheorie viel weiter zurück reicht als in die 1920er Jahre. Sie hatte ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert, als im Zuge der Popularisierung der Naturwissenschaften viele Bürger sich in ihrer Freizeit mit Fragen der Wissenschaft befassten; zum Teil entwickelten sie auch eigene Universaltheorien über die Welt und konnten mit ihren einfachen, oft mechanischen Welterklärungen Anhängerschaften aus dem populärwissenschaftlichen Milieu um sich sammeln. So zum Beispiel der bei Siemens-Schuckert beschäftigte Ingenieur Arthur Patschke (1865-1934), der für den Typus des selbsternannten Forschers repräsentativ ist. Der Konstrukteur von Dampfmaschinen war davon überzeugt, dass sämtliche Phänomene, von der Bewegung der Himmelskörper bis hin zum menschlichen Denken, auf die Stosskontakte winziger Ätherteilchen zurückzuführen seien. Er entwickelte auf dieser mechanischen Basis eine wissenschaftliche Weltanschauung, in welcher der Äther als letzter Grund allen Weltgeschehens religiöse Bedeutung erhielt.

fig.1_weltloesungpamphlet_07.jpg

Seit 1905 veröffentlichte Ingenieur Patschke Schriften über seine Lösung der Welträtsel und hielt mehrfach Vorträge über seine mechanische Theorie. 1920 veröffentlichte er eine Kritik der Relativitätstheorie – er wollte zeigen, dass sein „Weltgesetz der Kraft“ die von der Relativitätstheorie erklärten Phänomene viel besser erklären kann.

Es waren hauptsächlich außerakademische Forscher wie Patschke, die in den zahlreichen Pamphleten beanspruchten, die Relativitätstheorie widerlegt zu haben. Sie waren verwurzelt in weltanschaulichen Kontexten wie dem Monismus, der Lebensreformbewegung oder dem Okkultismus. Diese Weltanschauungen umfassten nicht nur soziale Organisationsformen, sondern auch spezifische Wissensbestände. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, warum die populäre Kritik der Relativitätstheorie oft von Personen geführt wurde, die zwar kaum Kenntnisse über die physikalische Relativitätstheorie besaßen, aber dennoch vehement gegen sie vorgingen. Anhänger dieser weltanschaulich geprägten Wissensbestände rezipierten die Relativitätstheorie als vermeintlich konkurrierende Theorie im Bereich der Weltdeutungen.

Ein außerakademischer Forscher wie Patschke verfolgte die Ablösung der klassischen, anschaulichen Modelle der Physik durch abstraktere, theoretische Modelle daher nicht unvoreingenommen, sondern aus einer Verteidigungshaltung heraus. Er prüfte, was an der Relativitätstheorie seiner Ansicht nach mit seiner Äthertheorie in Einklang zu bringen war beziehungsweise suchte nach den Stellen, die aus Sicht seiner Äthertheorie die Relativitätstheorie als falsch kennzeichneten.

fig.2_banderole_07.jpg

Diese Banderole gehört zu einer Anti-Einstein-Schrift von 1923. Die Einsteingegner fühlten sich durch die Existenz der Relativitätstheorie angegriffen und legitimierten so ihre Angriffe als notwendige Gegenwehr.

Die Kontroverse um die Relativitätstheorie wurde außergewöhnlich scharf geführt. In vielen Pamphleten findet sich eine martialische Vernichtungsrhetorik und es wurden öffentlichkeitswirksame Protestaktionen durchgeführt. Dies war der Dynamik eines komplexen Prozesses aus Marginalisierung und Protest geschuldet.

Außerakademische Forscher wie Patschke meldeten Vorträge an, reichten Aufsätze ein und suchten Kontakt zu Einstein und anderen führenden Wissenschaftlern, um sie – als wohlmeinende Kollegen – auf die vermeintliche Falschheit der Relativitätstheorie hinzuweisen und von ihrer eigenen wissenschaftlichen Weltanschauung zu überzeugen. Die Folge waren Nichtbeachtung oder deutliche Erklärungen, warum die jeweilige Kritik an der Relativitätstheorie vorbeizielte. Aufgrund der weltanschaulichen Bedeutung ihrer eigenen Wissensbestände waren diese jedoch gegen solche Kritik immunisiert, und die Einsteingegner waren nicht bereit, ihre eigenen Ansichten zu hinterfragen. Vielmehr wurden alternative Erklärungen für die Nichtanerkennung ihrer Einwände gesucht. Die Einsteingegner entwickelten zunehmend konspirative Deutungen ihrer Randposition und führten diese auf angebliche Verschwörungen zugunsten Einsteins zurück. Damit war jedoch eine Auflösung der Kontroverse unmöglich geworden.

Die historische Analyse der Kontroverse um die Relativitätstheorie zeigt, dass die fundamentale Umgestaltung der Grundlagen der Physik nicht nur die akademische Wissenschaft betraf, sondern auch Wissensbestände, die außerhalb der akademischen Wissenschaft existierten. In einer kürzlich erschienen Publikation, Ergebnis eines Teilprojektes im Forschungsprojekt The Reorganization of Classical Knowledge on Gravitation der Abteilung 1 des MPIWG, wurden diese Wissensbestände ebenso analysiert wie der von den Vertretern dieser Wissensbestände geführte Kampf um Anerkennung in der akademischen Physik.

Weitere Informationen

Informationen über Milena Wazecks Buch Einsteins Gegner: Die öffentliche Kontroverse um die Relativitätstheorie in den 1920er Jahren, erschienen im Campus Verlag im Frühjahr 2009. Zur Website

Die Zeitungsausschnittsammlung von Ernst Gehrcke aus den 1920er Jahren ist online verfügbar. Sie dokumentiert die öffentliche Resonanz auf die Relativitätstheorie.

Mehr Informationen zu dem Projekt „The Reorganization of Classical Knowledge on Gravitation“ der Abteilung 1 des MPIWG. Zur Website

In der virtuellen Ausstellung Albert Einstein – Chief Engineer of the Universe wird über Albert Einstein und die Relativitätstheorie informiert. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?