Vielsagende Instrumente

img.jpg

Freiburger Labor (Bildnachweis).

Vielsagende Instrumente

Henning Schmidgen untersucht die Laboratorien des deutschen Physiologen und Psychologen Hugo Münsterbrg in Freiburg und Harvard zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Neue Instrumente begünstigten den Aufstieg von neuen wissenschaftlichen Fakten.

Neue Instrumente begünstigen die Entstehung neuer wissenschaftlicher Tatsachen. Aber nicht nur deswegen sind sie wichtige Gegenstände wissenschaftshistorischer Arbeit. Zugleich verbindet sich über die Instrumente das Geschehen in der Abgeschiedenheit des Labors mit der übergreifenden Geschichte von Kultur und Technik. Will man beiden Gesichtspunkten gerecht werden, ist der Umgang mit einer Vielfalt von Quellen gefragt: von wissenschaftlichen Aufsätzen über Instrumentenkataloge bis hin zu Photographien und Museumsstücken. Das Forschungsprojekt „Die Experimentalisierung des Lebens“ (Abteilung III) hat für diesen Zweck ein „Virtuelles Labor“ im Internet eingerichtet. Es ermöglicht die digitale Sammlung, Verknüpfung, Auswertung und Veröffentlichung unterschiedlichster Arten von Dokumenten. Eine neue Fallstudie verdeutlicht, wie in dieser Umgebung Originalphotographien von Instrumenten ausgewertet werden können, die der Physiologe und Psychologe Hugo Münsterberg (1863-1916) in seinen Laboratorien in Freiburg und Harvard benutzte, um ein neues Forschungsprogramm zu realisieren.

Hugo Münsterberg (1863-1916) ist vor allem als Pionier der Angewandten Psychologie bekannt. Noch um 1900 versuchte die Mehrzahl der Psychologen, den Gesetzmäßigkeiten des Seelenlebens innerhalb des Labors auf die Spur zu kommen. Münsterberg war einer der ersten, die den Schritt vom Experiment in die Gesellschaft wagten. Damit ist er eine Schlüsselfigur für die „Experimentalisierung des Lebens“, die seit Mitte des 19. Jahrhundert im Gefolge der Physiologie immer weitere Disziplinen erfaßte (Psychologie, Linguistik, Ästhetik usw.), um schließlich auch auf andere kulturelle Bereiche überzugreifen (Literatur, Bildende Kunst, Musik usw.). Tatsächlich plädierte der Harvard-Professor seit der Jahrhundertwende in zahlreichen Veröffentlichungen für die Anwendung der Erkenntnisse und Praktiken psychologischer Laborwissenschaft auf das Wirtschaftsleben, die Rechtsprechung, das Schulwesen und die Kunst.

Weniger bekannt ist Münsterbergs Rolle als kreativer Experimentator und dynamischer Labordirektor: 1889 gründete er aus eigenen Mitteln in Freiburg eines der ersten psychologischen Laboratorien im deutschsprachigen Raum. Wenig später wurde er für drei Jahre als Gastprofessor und Laborleiter an die Harvard Universität berufen, um – nach einem kurzen Intermezzo in heimischen Gefilden – 1897 an eben diese Universität zurückzukehren, an der er bis zu seinem Lebensende tätig sein sollte. Doch schon am Anfang von Münsterbergs Laufbahn zeichnete sich ab, daß sein Verständnis von psychologischer Wissenschaft sehr viel umfassender und ausgreifender war als das der meisten akademischen Psychologen im deutschsprachigen Raum.

An der Einrichtung und Ausstattung der von ihm geleiteten Laboratorien lässt sich dies auf exemplarische Weise verdeutlichen. Zeitgenössische Photographien zeigen die materielle Kultur dieser Forschungseinrichtungen: Auf einem Photo von 1891 posiert Münsterberg mit den Studenten und Instrumenten seines Freiburger Labors; zwei Jahre später, 1893, entstanden insgesamt acht Aufnahmen, die die Instrumente und Experimente in seinem Labor in Harvard zeigen. Obwohl diese Photographien zum Teil bereits veröffentlicht wurden, lohnt sich auch hier der Rückgang aufs Original: Erst die noch heute erhaltenen Originalabzüge lassen sich digital so hoch auflösen, daß die genaue Identifizierung einzelner Instrumente möglich wird.

Um die Bedeutung dieser Instrumente genauer erschließen zu können, werden diese stummen Zeugen innerhalb des Virtuellen Labors mit entsprechenden Abbildungen aus historischen Instrumentenkatalogen und Lehrbüchern verlinkt, die Aufschluss über Herkunft, Verwendungszweck und Handhabung bieten. Deutlich wird dabei zum einen, dass Münsterberg eng mit einem Präzisionsmechaniker kooperierte, der die Instrumente nach seinen Vorgaben anfertigte: Hermann Elbs. Dieser stellte neben den Laborgerätschaften für Münsterberg auch Messinstrumente für den Eisenbahnbau her – eine Verkehrstechnologie, für die sich Münsterberg alsbald aus Sicht der Angewandten Psychologie interessieren sollte, u.a. durch die Eignungsprüfung von Lokführern. Zum anderen kann an den Instrumenten die Entwicklung einer neuen psychologischen Programmatik buchstäblich dingfest gemacht werden: So verzichtete Münsterberg bewusst auf den Einsatz der Standardwerkzeuge der damals etablierten Psychologie, die vor allem auf die Untersuchung kognitiver Prozesse ausgerichtet war. Mit Hilfe neuartiger „Muskelsinn“- und „Augenmassapparate“ rückte er die Erforschung „peripherer“, also muskulärer und nervöser Prozesse in den Mittelpunkt seiner Labortätigkeit.

Ein Teil von Münsterbergs Instrumenten ist bis auf den heutigen Tag erhalten geblieben. Entsprechende Links führen vom Virtuellen Labor zu der ebenfalls im Internet präsentierten Instrumentensammlung des Department of the History of Science an der Harvard-Universität. Erst die Zusammenschau dieser unterschiedlichen Arten von Quellen – von den flachen Photographien bis hin zu den massiven Museumsdingen –, erlaubt es, die Instrumente „zum Sprechen zu bringen“ und dadurch begreifbar zu machen, wie ihre materielle Kultur zur Entstehung neuer wissenschaftlicher Tatsachen beiträgt.

Weitere Informationen

Details von Münsterbergs Freiburger Laboratorium. Zur Website

Für mehr Informationen zu Münsterberg, siehe den Aufsatz von Henning Schmidgen „Münsterberg's Photoplays: Instruments and Models in his Laboratories in Freiburg and Harvard (1891–1893)“.

Hier finden Sie mehr zum Virtuellen Laboratorium. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?