Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?

img.jpg

Ein Bandwurm in voller Länge auf einem überdimensionalem slide (Projektwebseite).

Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?

Das international Max-Planck-Forschungsnetzwerk „Geschichte der wissenschaftlichen Objekte” will historische Objekte al seine Quelle für die Wissenschaftsgeschichte neu entdecken.

Microscope Slides, also Glasplättchen, auf denen kleine Gegenstände mikroskopierbar fixiert werden, sind übliches Arbeits- und Unterrichtsmittel in den Lebenswissenschaften. Welche Aussagekraft haben sie aber für die Wissenschaftsgeschichte? Das Internationale Max Planck Forschungsnetzwerk „History of Scientific Objects“ hat sich zur Aufgabe gemacht, anhand ausgesuchter Objekte die materielle Kultur der Wissenschaftsgeschichte zu untersuchen. Dazu gehört, Objekte wissenschaftshistorischen Interesses neu zu entdecken, wozu auch Gegenstände aus der Alltagswelt verschiedener Wissenschaften zählen können. In diesem Zusammenhang wurde ein Projekt ins Leben gerufen, dessen Anliegen sowohl darin besteht, Microscope Slides als wissenschaftshistorische Objekte zu untersuchen, als auch darin, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass scheinbar unwichtige Gegenstände aus dem Forschungsalltag eine wissenschaftshistorische Relevanz haben können.

In einem Workshop gingen Wissenschaftshistoriker der Frage nach: Wieviel Wissenschaftsgeschichte verbirgt sich auf zwei Quadratzentimetern Glas? Auf einer Website stellen sie erste Ergebnisse vor.

Auf den ersten Blick erscheinen Slides als „verlorene Objekte“: Als Arbeitsmaterial von Wissenschaftlern wurde der größte Teil von Slides-Sammlungen nach Ende der Forschungen entsorgt, und was an Glasmaterial überdauerte, wurde nicht selten im Krieg zerstört. Die Initiatorin des Projekts zu „Microscope Slides“, Prof. Ilana Loewy, ist schließlich in unterschiedlichen Berliner Museen und Forschungsinstitutionen fündig geworden: Die Zoologischen Lehrsammlung der HU Berlin beispielsweise enthält neben Skeletten, Wandtafeln und Modellen knapp 30.000 mikroskopische Präparate, darunter eine Schnittsammlung zu Tiefsee-Schwämmen; oder die embryologische Sammlung im Naturkundemuseum, das seit 2004 die embryologische Hubrecht&Hill-Sammlung verwahrt und ca. 80.000 histologische Präparate enthält, die von Wissenschaftlern aus aller Welt für Fragestellungen der Morphologie und Entwicklungsbiologie zu Rate gezogen werden; oder die Sammlung Vermes im selben Haus, die 30.000 Slides umfasst, darunter Schauobjekte in Übergröße und umfangreiche Sammlungen von Privatpersonen.

Das Forschungsnetzwerk „History of Scientific Objects“ hat daraufhin gemeinsam mit den Berliner Partnern einen interdisziplinären Workshop mit Hands-On-Sessions organisiert. Die Sammlungen mit Slides erweisen sich als „Schatzkammern“ für die Geschichte der wissenschaftlichen Objekte. Das betrifft etwa die Zusammenhänge mit anderen Objekten, wenn sich die embryologische Sammlung einen Raum mit Tigerfellen teilt, und wenn die Schnitte in den Originalschränken des Hubrechtlabors zwischen massiven Rinderschädeln verwahrt werden. Neben der Verschiedenheit der Formate und Aufbewahrungsformen faszinieren die Zusammenhänge mit anderen Objekten, wie Fotografien oder Zeichnungsapparaten, wenn beispielsweise die Zieglerschen Wachsmodelle zur Käferentwicklung nach Zeichnungen von Mikroskoppräparaten gebaut wurden. Aber auch die Sammlungsgeschichte selbst kann Aufschluss über die Arbeit der Wissenschaftler geben.

Einige Sammlungen sind detailliert dokumentiert, so dass sich aus den Katalogen Preis und Wert der Arbeit ebenso herauslesen lassen wie internationale Kooperation im Ankauf und wissenschaftlichen Austausch dieses speziellen Objekts. Ende des 19. Jahrhunderts ließen z.B. Pathologen Slides weltweit kursieren, um das Gelbfieber durch schnellere Diagnose einzudämmen.

Die Fragen der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Workshop haben sich sowohl an den einzelnen Objektträger wie an Slides-Sammlungen als Quelle für die Wissenschaftsgeschichte gerichtet: welchen Wert hatten sie für die Ersteller, wie sollen die oft mehrere zehntausende Objekte umfassende Sammlungen bewahrt und dokumentiert werden? Welchen Zweck haben sie heute noch? Der Workshop machte deutlich, dass Slides mehr sind als nur ein unwichtiger Gegenstand in der Wissenschaftsgeschichte. Besonders aussagekräftig können sie auch für Wissenschaftlerbiographien sein, als Zeugen vom Alltag im Labor, aber auch als Prestigeobjekt: besonders schöne oder seltene wurden als Trophäen der Mikrobenjagd gerahmt und verschenkt. An Slides lässt sich zeigen, wie ein scheinbar veraltetes Objekt durch aktuelle Forschungsmethoden zu neuen Ergebnissen führen kann, etwa wenn histologische Schnitte zur DNA-Analyse herangezogen oder Digitalisierte Fotos von historischen Slides zu neuen virtuellen Modellen zusammengesetzt werden.

Für die Teilhnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops wurden Slides als epistemisches Objekt, wegen ihres ambivalenten Status zwischen Objekt und Abbildung interessant. Sie sind zugleich Rohmaterial und wissenschaftliches Ergebnis und konservieren sowohl Teile eines Originals wie die Forschungsarbeit, die daraus ein wissenschaftliches Objekt machte. Die Forschungen zu der Vielschichtigkeit dieses Objekts werden in einem kollektiven Essay und mit einer Website fortgesetzt, die jetzt zugänglich ist. Ein nächster Workshop zu „Aesthetics of Slides“ ist in Paris geplant.

Weitere Informationen

Das Projekt „Microscope-Slides“. Zur Website

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Forschungsnetzwerks. Zur Website

Englische Version dieses Forschungsthemas

Druckversion dieses Forschungsthemas


Websites der Partner

Berliner Medizinhistorisches Museum

Naturkundemuseum Berlin

Sammlung des Zoologischen Instituts (HU Berlin)

Das Helmholtz-Zentrum veröffentlicht ein Mikropräparat als „Objekt des Monats“.

Archiv der Forschungsthemen

Die Bärenjagd überall in Europa führte in vielen Gegenden zum Aussterben der Art. Wikimedia.
52: Wie mit Bären zusammenleben
51: Die Wunder körperlicher Abfallprodukte
Bathymetry model of the Strait of Gibraltar ca. 1932, Instituto Español de Oceanografía.
50: Die Meerenge im Kalten Krieg – Tiefenforschung und globale Geopolitik im Mittelmeerraum
Andreas Ryff, Münz- und Mineralienbuch, 1594. Autograph in possession of the Basel University Library (A lambda II 46a).
49: Berggeschrey! Rohstoffströme und Metallkultur im frühneuzeitlichen Bergbau
Parades of Miners, Craftsmen, and Officials Marking the Marriage of Friedrich August II, Elector of Saxony, and Maria Josepha, Archduchess of Austria in 1719. Bergakademie Freiberg.
48: Erfahren und Entscheiden in frühneuzeitlichen Bergwerken
Transcript of a Bobolink song by Ferdinand S. Mathews (1904), Field Book of Wild Birds and Their Music: A Description of the Character and Music of Birds.
47: Wissenschaftliche Ergebnisse und musikalische Ohren: Klangdiagramme von Feld-Tonaufnahmen
School of Athens
46: Die Bearbeitung der aristotelischen Mechanik in der frühen Neuzeit
better shelter
45: Flüchtlingsunterkünfte
44: Klimatologie kartieren
Black Hole Merger
43: Hundert Jahre Gravitationswellen
42: Wie hoch ist das Meer?
41: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit
40: Sind Daten politisch?
39: Aus Schall wird Wissen
38: Farben und ihr Kontext
37: Ist größer besser?
36: Wurzeln der Sprachfamilien-Bäume
35: Genetik menschlich machen
34: Galileos Gedankenwerkstatt
33: Die Geschichte von Big Data
32: Waagen zwischen Innovation und Wissen
31: Blick auf Vielfalt
30: Wie Rezepte in frühneuzeitlichen Haushalten Wissen schufen
29: Metallurgie, Ballistik und epistemische Instrumente
28: Überwachte Wissenschaft
27: Die Globalisierung des Wissens und ihre Konsequenzen
26: Parts Unknown: Das Vertraute fremd machen
25: Bevölkerungsgröße und Geschlechterproportion
24: Gefährdung und ihre Folgen
23: Die Gleichgewichtskontroverse
22: Künstlerwissen im frühneuzeitlichen Europa
21: Wissenslandschaften
20: Babys beobachten in Fin-de-siècle-Amerika
19: Lassen wir ihn die Sprache wieder erobern
18: Geschichte(n) der Wissenschaftlichen Beobachtung
17: Historische Epistemologie: Zur Einführung
16: Johann Lamberts Konversion zu einer Geometrie des Raumes
15: Die unscharfen Grenzen zwischen Licht und Materie
14: Jeder Schritt wird aufgezeichnet werden
13: Hofiertes Handwerk
12: Kants naturtheoretische Begriffe
11: Jean Piaget und die spontane Geometrie des Kindes
10: Galilei und die Anderen
9: Eine Wissensgeschichte der menschlichen Vielfalt
8: Träumen in und von der Neurophilosophie
7: Wer waren Einsteins Gegner?
6: Physiologie des Klaviers
5: Getupfte Bienen
4: Neue Wege für die Nutzung digitaler Bilder
3: Vielsagende Instrumente
2: Microscope Slides - ein Objekt der Wissenschaftsgeschichte?
1: Was ist und wozu dient die historische Epistemologie?