Stipendien & Stellenangebote

Fachreferenten/in für Sinologie

Einsendeschluss
21. Oktober 2016
Anfragen

Für inhaltliche Nachfragen zur ausgeschriebenen Position steht Ihnen Frau Esther Chen (echen@mpiwg-berlin.mpg.de) zur Verfügung, bei Fragen zum Bewerbungsvorgang wenden Sie sich bitte an Frau Tanja Neuendorf (tneuendorf@mpiwg-berlin.mpg.de).

Adresse

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstr. 22, 14195 Berlin

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) sucht zur Verstärkung seines Teams für seine Forschungsbibliothek

 

zum nächstmöglichen Zeitpunkt und für die Dauer von 2 Jahren

 

eine/n Fachreferenten/in für Sinologie.

Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation bis zu E14/ TVÖD.

 

Das MPIWG ist eines von mehr als 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft e.V. und eines der führenden Forschungszentren für die Wissenschaftsgeschichte. Es bietet exzellente Arbeitsbedingungen für seine Wissenschaftler/innen und fördert nachhaltig die Anwendung digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften.

 

Ihre Aufgaben:

- Recherchieren, Auswählen, Erwerben und Katalogisieren chinesischer Quellen und Sekundärliteratur im Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GBV)

- individuelle Beratung von Wissenschaftler/innen bei der Recherche nach wissenschaftshistorisch relevanten ostasiatischen Quellen

- Erstellen von Bibliographien

- Durchführung von Schulungen zur Informationskompetenz im Bereich Ostasienwissenschaften mit dem Schwerpunkt Sinologie

- Unterstützung der Bibliotheksleitung bei der Pflege bestehender und dem Aufbau neuer Kooperationen mit wissenschaftshistorisch relevanten Sammlungen und Instituten im Bereich Ostasien

- Unterstützung von Digitalisierungsprojekten durch die Erschließung von Digitalisaten und das Kuratieren ostasiatischer Quellen

 

Ihre Qualifikationen:

- abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister, Master) und nach Möglichkeit eine Promotion in Sinologie

- sehr gute Kenntnisse des klassischen Chinesisch sowie fließende mündliche und schriftliche Beherrschung des modernen Chinesisch und der englischen Sprache

- fundierte Kenntnisse der chinesischen Kultur

- Erfahrung mit den Aufgaben einer wissenschaftlichen Bibliothek und fundierte  Kenntnisse im  Bereich  bibliothekarischer  IT-Anwendungen

- solide Beherrschung des Umschriftsystems PinYin für chinesische Zeichen

- Vertrautheit mit der Katalogisierung westlicher und chinesischer Titel, die Katalogisierung erfolgt mit PICA nach RAK-WB

- Kenntnisse im Bestandsaufbau sinologischer Quellen und Sekundärliteratur

- Vertrautheit mit dem chinesischen Buchmarkt (VR China, Taiwan,

Hong Kong)

- Kenntnisse einschlägiger elektronischer Ressourcen der Ostasienwissenschaften

- sehr gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit

- Flexibilität, sich dem im Wandel befindlichen akademischen Umfeld stetig anzupassen, und eine selbstständige Arbeitsweise

 

Wünschenswerte Kenntnisse und Fähigkeiten:

- Kenntnisse in einer zweiten ostasiatischen Sprache (Japanisch,

Koreanisch)

- Kenntnisse im Bereich der Digital Humanities

 

Die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Wir legen an unserem Institut großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wir unterstützen unsere Mitarbeiter durch eine familienfreundliche Gestaltung der Arbeitszeit, wir bieten Möglichkeiten für home office, und wir helfen bei der Suche nach geeigneten Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Schulen.

 

Ihre Bewerbungsunterlagen - Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Angabe von zwei Referenzen - reichen Sie bitte zusammengefasst in einem einzigen PDF-Dokument

 

bis zum 21.10.2016 (23:59 MEZ)

 

über das folgende Bewerberportal ein: https://s-lotus.gwdg.de/mpg/mbwg/chinese_studies_librarian.nsf/application

 

Bitte beachten Sie, dass nur elektronisch eingereichte Bewerbungen angenommen werden können.

Top

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (Postdoktoranden/-innen)

Einsendeschluss
30. November 2016
Andere Abteilung / Forschungsgruppe
Department III
Anfragen

Fragen zu Forschungsprojekten und zu Abteilung III richten Sie bitte an Prof. Dagmar Schäfer (dschaefer@mpiwg-berlin.mpg.de); für technische Fragen zum Portal, für administrative Fragen zur ausgeschriebenen Position oder über das Institut kontaktieren Sie bitte zunächst das Sekretariat der Abteilung (schaeferoffice@mpiwg-berlin.de).

Adresse

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
Abteilung III, Artefakte, Handeln und Wissen, Direktorin Prof. Dagmar Schäfer, sucht

 

zum 1. September 2017 für die Dauer von jeweils drei Jahren

 

zwei Postdoktoranden/-innen im Anstellungsverhältnis.

 

Die Positionen stehen im Zusammenhang mit dem Forschungsprogramm der Abteilung III (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/research/projects/departmentschaefer).  

 

Wir suchen herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit Hintergrund im Bereich Wissenschafts-, Technik- oder Wirtschaftsgeschichte, STS, Anthropologie, Regionalstudien oder anderen relevanten Bereichen.

 

Die Bewerber verfügen bei Antritt der Position über eine Promotion (die Promotion sollte 2015 oder später erworben worden sein) und erbringen einen Nachweis ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in Form von ersten internationalen Publikationen. Die Forschungsprojekte sollten im Zusammenhang mit den beiden derzeitigen Hauptprojekten der Abteilung stehen: Histories of Planning (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/research/projects/departmentSchaefer_HistoriesOfPlanning)

und The Body of Animals (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/research/projects/departmentSchaefer_Animals).

 

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte ist ein internationales und interdisziplinäres Forschungsinstitut (http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/index.html). Sie nehmen an den Forschungsaktivitäten des Instituts teil und präsentieren bzw. diskutieren Ihre eigene Arbeit und die anderer fließend auf Englisch. Bewerbungsunterlagen können auf Deutsch, Englisch, Chinesisch oder Französisch eingereicht werden.

 

Die Positionen sind vornehmlich für die Forschung bestimmt, ohne Lehrverpflichtungen. Die Vergütung erfolgt auf Grundlage des TVöD-Bund (E 13).

 

Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Nationalitäten sind willkommen; Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu fördern und fordert diese ausdrücklich zur Bewerbung auf.

 

Ihre Bewerbung senden Sie bitte über das folgende Bewerberportal ein (zusammengefasst in 1 PDF-Dokument):

 

https://s-lotus.gwdg.de/mpg/mbwg/dep3_postdocs_2016.nsf/application

 

Bewerbungsschluss: 30. November 2016 (23:59 MEZ).

 

Bewerbungen werden ausschließlich in elektronischer Form akzeptiert. Es werden nur erfolgreiche Bewerber/-innen benachrichtigt.

 

Die Bewerbung muss folgende Dokumente enthalten:

 

  • Anschreiben (mit der Angabe des Projekts, an dem Sie interessiert sind)
  • CV einschließlich Publikationsliste
  • Forschungsübersicht (max. 750 Wörter)
  • Arbeitsprobe
  • Namen und Kontaktdaten von mindestens zwei Gutachtern
Top

Zu Stipendien und Stellenangeboten am MPIWG

Stellenangebote und Stipendien werden in der Wochenzeitung Die Zeit, dem H-Net Job Guide und auf dieser Website veröffentlicht.

Initiativbewerbungen

In Zusammenhang mit laufenden Forschungsprojekten wird eine kleine Anzahl von Gastforscherinnen und Gastforschern zu Aufenthalten am MPIWG von einigen Wochen bis hin zu einigen Monaten eingeladen. Mehr dazu lesen