Stipendien & Stellenangebote

Journalist-in-Residence Fellowship

Einsendeschluss
5. Juni 2016
Anfragen

Für inhaltliche Fragen kontaktieren Sie bitte Dr. Hansjakob Ziemer (hjziemer@mpiwg-berlin.mpg.de), für Fragen zum Bewerbungsverfahren Tanja Neuendorf (tneuendorf@mpiwg-berlin.mpg.de).

Adresse

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstr. 22, 14195 Berlin

„Journalist-in-Residence“ – Fellowship am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte:

Gastaufenthalte für Journalistinnen und Journalisten mit Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte

Das Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte bietet die Möglichkeit von bis zu zweimonatigen Gastaufaufenthalten. Das Institut will mit diesem Fellowship den Qualitätsjournalismus im Themenfeld Wissenschaftsgeschichte unterstützen, die Kommunikation von wissenschaftshistorischen Themen in der Öffentlichkeit fördern und die Dialogfunktion der Wissenschaftsgeschichte innerhalb der Geistes- und Naturwissenschaften verbessern. Zugleich sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts erfahren, wie die Vermittlung wissenschaftlicher Ergebnisse in die Öffentlichkeit verbessert werden kann.

Das Fellowship umfasst die Hospitation an einem Forschungsprojekt von einer der Abteilungen des Instituts (für eine Übersicht siehe www.mpiwg-berlin.mpg.de) sowie die Möglichkeit für eigene Recherchen. Er/sie kann an den Kolloquia und Workshops der Abteilungen teilnehmen und wird während seines/ihres Aufenthalts von einem Wissenschaftler/ einer Wissenschaftlerin sowie vom Referenten für Öffentlichkeitsarbeit betreut. Wir erwarten ein internes Kolloquium aus dem Themenspektrum Journalismus-Wissenschaft.

Das Honorar für die Zeit des Aufenthalts beträgt monatlich € 3.000. Das MPIWG stellt ferner einen Arbeitsplatz und die Benutzung seiner Bibliotheksressourcen zur Verfügung.

Das Institut ist an Bewerbungen aus den Bereichen Print, Radio und insbesondere aus dem Online-Journalismus interessiert. Bewerbungen mit einem tabellarischen Lebenslauf, drei Arbeitsproben mit wissenschaftshistorischem Bezug, dem Nachweis umfassender journalistischer Tätigkeit, einer Kurzvorstellung der eigenen journalistischen Arbeit sowie einem Kurzexposé für die geplante Recherche während des Institutsaufenthalts (max. 1/2 Seite) sowie einer Angabe des gewünschten Zeitraums für den Aufenthalt am Institut reichen Sie bitte zusammengefasst in einem einzigen PDF-Dokument

bis zum 5. Juni 2016 (23:59 MEZ)

ausschließlich über das folgende Bewerberportal ein:

https://s-lotus.gwdg.de/mpg/mbwg/journalist_2016.nsf/application.

Bitte beachten Sie, dass nur elektronisch eingereichte Bewerbungen angenommen werden können.

 

Top

Forschungsposition

Einsendeschluss
7. Juni 2016
Abteilung / Forschungsgruppe
Department I
Anfragen

Fragen zu den Aufgaben der ausgeschriebenen Position und zu den Forschungen der Abteilung von Herrn Prof. Renn richten Sie bitte an Herrn Dr. Matteo Valleriani:

valleriani@mpiwg-berlin.mpg.de

Allgemeine Fragen zum Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an das Sekretariat der wissenschaftlichen Abteilung 1 des Instituts:

rennoffice@mpiwg-berlin.mpg.de

Allgemeine Fragen zur Forschung am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte richten Sie bitte an Herrn Dr. Ohad Parnes:

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Adresse

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Die wissenschaftliche Abteilung I (Leitung Prof. Jürgen Renn) des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG)

sucht zum 1. Juli 2016 für die Dauer von 3 Jahren eine/n herausragende/n Wissenschaftler/in

für eine Forschungsposition (TVÖD E13/14)

Bewerberinnen und Bewerber haben kürzlich ihre Dissertation mit einem wissenschaftshistorischen Thema eingereicht oder haben ihre Promotion nicht vor dem 30. Juni 2014 vollendet und können Erfahrungen mit der Aufbereitung statistischer Daten, mit der Erstellung von Berichten sowie mit der Konzeption, Vorbereitung und Leitung wissenschaftlicher Workshops und Konferenzen nachweisen. Darüber hinaus verfügen sie über ein aussagekräftiges Publikationsverzeichnis und planen ihre weiteren Qualifikationsschritte als Forscher/innen.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Recherchen zu Themen der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, insbesondere Erstellung von Überblicken und Analysen des internationalen Forschungsstands in verschiedenen Disziplinen
  • Konzeption, Vorbereitung und Koordination von Workshops und Arbeitssitzungen der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft
  • Erarbeitung von Stellungnahmen und Positionspapieren
  • Partizipation an den laufenden projektbezogenen Forschungen innerhalb der Abteilung I des Instituts

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte ist ein internationales und interdisziplinäres Forschungsinstitut (http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/index.html). Internationale Erfahrungen sind sehr erwünscht. Die Position ist nicht mit Lehrverpflichtungen verbunden, jedoch wird die Teilnahme an den regelmäßigen Instituts- und Abteilungskolloquien erwartet. Das MPIWG bietet eine exzellente Forschungsumgebung, einschließlich eines Reiseetats und der Möglichkeit, Konferenzen in Verbindung mit eigenen wissenschaftlichen Interessen durchzuführen.

Die ausgeschriebene Position ist mit häufigerer Reisetätigkeit verbunden, daher wird die Bereitschaft zu Mobilität und Flexibilität bei der Zeitplanung erwartet. Das Aufgabengebiet erfordert soziale und kommunikative Kompetenz sowie Belastbarkeit.

Von unseren Wissenschaftlern wird erwartet, fließend auf Englisch eigene Arbeiten zu präsentieren und die Arbeiten anderer zu diskutieren. Bewerbungsunterlagen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Aktive Kenntnisse weiterer Sprachen sind sehr erwünscht.

Bewerbungen von Wissenschaftlern aller Nationalitäten sind willkommen; Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen und fordert diese ausdrücklich zur Bewerbung auf.

 

Das Bewerbungsformular ist online über den folgenden Link zum Bewerberportal auszufüllen:

https://s-lotus.gwdg.de/mpg/mbwg/research_dep1_2016_05.nsf/application

Bewerbungsschluss: 7. Juni 2016 (24:00 Uhr MEZ)

 

Bewerbungen werden ausschließlich in elektronischer Form über das o.g. Bewerberportal akzeptiert. Die Bewerbung (zusammengefasst in einer PDF-Datei) muss folgende Dokumente enthalten:

Anschreiben, Lebenslauf mit Schriftenverzeichnis, Schriftprobe oder Kapitel der Dissertation (max. 10.000 Wörter)

 

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adressen zweier Gutachter/innen an und teilen Sie ihnen mit, dass sie im Falle einer aussichtsreichen Bewerbung aufgefordert werden, ein entsprechendes Referenzschreiben zu verfassen und binnen einer Woche hochzuladen.

Top

studentische Hilfskraft (Forschungskoordination)

Einsendeschluss
27. Juni 2016
Andere Abteilung / Forschungsgruppe
Forschungskoordination
Anfragen

Etwaige Nachfragen richten Sie bitte per email an

Herrn Ohad Parnes: oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Adresse

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) Berlin

Bereich Forschungskoordination

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine studentische Hilfskraft (w/m) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 19 Stunden und zunächst befristet bis zum 31.03.2017 mit der Möglichkeit der Verlängerung für wissenschaftliche Hilfskrafttätigkeiten.

Aufgabengebiete:

Unterstützung der Forschung, insbesondere im Bereich der Geschichte der modernen Lebenswissenschaften (z. B. durch Literatur- und Archivrecherchen.) und von Forschungsprojekten im Bereich der Digital Humanities (z. B. Digitalisierung und Analyse von Forschungsquellen). Allgemeine Hilfskrafttätigkeiten im Bereich der Forschungskoordination.

Anforderungen:

Die Bewerberin/der Bewerber muss sich im Erststudium an einer Universität im Raum Berlin/Brandenburg befinden (BA oder Master) und sollte über Kenntnisse in einer historischen Disziplin verfügen (z. B. Kultur- und Wissenschaftsgeschichte, Kunstgeschichte, Musikgeschichte, Philosophiegeschichte usw.). Erwartet wird vor allem ein genuines Interesse an der Geschichte, Theorie und Epistemologie der Naturwissenschaften, insbesondere im Bereich der Biologie und der Medizin.

Erfahrungen in wissenschaftlichen Recherchetätigkeiten, sehr gute Englischkenntnisse (aktiv und passiv) sowie Erfahrungen im Umgang mit IT-basierter Forschung sind erwünscht.

Die Stelle am MPIWG bietet auch die Möglichkeit, eigene Studien- und Forschungsinteressen im Gebiet der Wissenschaftsgeschichte zu vertiefen und dabei gleichzeitig einen Einblick in das Forschungsmanagement und in die Arbeit des MPIWG als dem weltweit größten Institut für Wissenschaftsgeschichte zu erhalten.

Die wöchentliche Arbeitszeit ist verhandelbar im Rahmen von 12 bis 19 Stunden. Die Vergütung erfolgt im Rahmen der Regelungen für die Nachwuchsförderung der Max-Planck-Gesellschaft und in Höhe der Stundensätze des Tarifvertrages für die studentischen Beschäftigen des Landes Berlin (zur Zeit 10,98 Euro/Stunde).

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.

Schriftliche Bewerbungen mit Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Kopie der aktuellen Immatrikulations-/Semesterbescheinigung (in einem PDF zusammengefasst) reichen Sie bitte bis zum 27.06.2016 per E-Mail (Betreff: Bewerbung Stud. HK FoKo) an fokooffice@mpiwg-berlin.mpg.de ein.

Top

Zu Stipendien und Stellenangeboten am MPIWG

Stellenangebote und Stipendien werden in der Wochenzeitung Die Zeit, dem H-Net Job Guide und auf dieser Website veröffentlicht.

Initiativbewerbungen

In Zusammenhang mit laufenden Forschungsprojekten wird eine kleine Anzahl von Gastforscherinnen und Gastforschern zu Aufenthalten am MPIWG von einigen Wochen bis hin zu einigen Monaten eingeladen. Mehr dazu lesen